Termine

Oktober 2021
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
       

Gemeinderatssitzung

Mehr erfahren

Der Hund mit den tellergroßen Augen

8. Der Hund mit den tellergroßen Augen

Der große Felsen zwischen Alken und Oberfell, der mit seiner großen Felsennase bis an die Mosel reichte, im Volksmund „Alkener Lay“ genannt, ist ein unheimlicher Platz. Der Sage nach, leben in den Felsen Trolle, Kobolde und böse Geschöpfe, die sich nur nachts hinauswagen und auf Reisende warten und sie belästigen. Werden sie beim Morgengrauen draußen von der Sonne überrascht, verwandeln sie sich zu Stein. Der König der Trolle soll in einem unterirdischen, mit Stalaktiten geschmückten und mit Edelsteinen überzogenen Palast herrschen. Doch das meist gefürchtete Gespenst dieses Felsens und der sie umgebenden Landschaft ist ein riesiger Hund mit langem Haar und tellergroßen feurigen Augen. Oft zieht er eine rasselnde Kette hinter sich her. Die Moselaner fürchten ihn schon sehr lange. Sie machen lieber weite Umwege, als in den Felsen zu gehen, denn es heißt, ein Blick in seine Augen bedeutete den sicheren Tod für den Betrachter. Ein junger Bursche aus der Gegend, überheblich zu glauben, er könne die übersinnlichen Kräfte meistern, beschloss, sich den Hund anzusehen. In einer windigen Mondnacht stieg er in den Felsen, es dauerte nicht lange, bis er auf der Alkener Lay stand. Er glaubte eine Stimme zu hören „Lass es sein“. Der Bursche zitterte und wurde zum ersten Mal in seinem Leben von richtiger Furcht ergriffen. Trotzdem ging er weiter. Seine Schritte hallten wie eine Stimme aus einem verwunschenen Grab, bis er schließlich zu einer Eibe kam, unter der er Schutz suchte. Nach dem er sich wieder gefasst hatte, zog er einen Kreis auf dem Boden, sagte bestimmte Zauberformeln auf, kniete nieder, küsste dreimal die Erde, er bat den Geisterhund mit feierlicher Stimme zu erscheinen. Ein Wirbelwind erhob sich, Feuer blitze aus allen Felsspalten, erhellte das Massiv, und mit einem wilden Gebell sprang der Hund hervor, aus seinen Augen sprühte höllische Glut. Am nächsten Morgen fand ein vorbeiziehender Schäfer unter der Eibe den leblosen Körper des jungen Mannes mit seltsamen Zeichen auf der Brust, die von keiner Menschenhand herkommen konnten. Als die Abendruhe sich senkte, ließen die Dorfbewohner auf dem Friedhof langsam den Sarg zu seiner letzten Ruhe hinab und hofften, dass ihre eigenen Kinder in Zukunft ihre Warnung beachten und einen Bogen um das Versteck des riesigen Hundes mit den tellergroßen Augen machen würden.

Wappen von Oberfell

Weinkönigin Anna

Zum "Nocheinmalschauen"

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.